Pfingst-Turmblasen

Turmblasen Stadtkapelle Laupheim 1999
Turmblasen 1999

Viele Stufen müssen die Bläser der Stadtkapelle erklimmen, bevor sie vom Kirchturm der katholischen Stadtpfarrkirche Sankt Peter und Paul in Laupheim das Pfingstfest verkünden.

Die Choralmusik vom Kirchturm pflegt die Stadtkapelle seit wenigstens 140 Jahren. Zur Verkündigung der Stadterhebung Laupheims erstiegen am 22. August 1869 Bläser der Musikgesellschaft - Vorläuferin der Stadtkapelle - den Kirchturm der Stadtpfarrkirche und ließen ihre Choräle erschallen. Damals durch die Luken im Turm, denn den heutigen Umgang gab es noch nicht. Auch als im Zuge der Neugestaltung des Turms mit seiner bis heute bestehenden Zwiebelkuppel 1902 dieser "Balkon" geschaffen wurde, waren die Bläser die ersten nach den Bauhandwerkern, die ihn betraten und das gelungene Werk mit Choralmusik priesen.

Wurde früher auch an Weihnachten, Silvester und Fronleichnam vom Turm geblasen, wird seit vielen Jahren noch das Oster- und Pfingstfest damit gefeiert. Turmmusiken gab es früher außerdem sogar zu weltlichen Ereignissen, wie dem Kinderfest, Siegen deutscher Truppen im 1. Weltkrieg oder der Bahnlinieneröffnung. Weitere Anlässe waren Jubiläen von Päpsten, kirchlichen Vereinen, das Dienstjubiläum des Stadtschultheißen oder sogar die Beerdigung eines langjährigen Dirigenten der Kirchenmusik.

Zum 90-jährigen Gründungsjubiläum des Musikvereins: Turmblasen wie vor 90 Jahren

2018 ist es 90 Jahre her, dass der Musikverein Stadtkapelle Laupheim gegründet wurde. Anlässlich dieses Jubiläums werden die Turmbläser der Stadtkapelle in die lange Historie des Laupheimer Turmblasens zurück gehen und dasselbe Programm aufführen, wie ihre Vorgänger am Pfingstsonntag 1928. Gespielt werden folgende Stücke:

  1. Komm Schöpfer Geist
  2. Veni sancte spiritus
  3. Sonntagslied von Johann Gottlieb David Gackstätter (1793-1861)
  4. Nun danket alle Gott

Das originale Notenmaterial von 1928 ist nicht überliefert. Während die Choräle "Komm Schöpfer Geist" und "Nun danket alle Gott" auch heute noch gängig und somit in Bläserfassungen bei der Stadtkapelle vorhanden sind, mussten Chorsätze der beiden mittleren Stücke aus Archiven besorgt und für vierstimmigen Bläsersatz neu instrumentiert werden. Dies hat Katharina Leutz, eine begabte junge Hornistin der Stadtkapelle, übernommen.

Eine weitere Abweichung zum Pfingstturmblasen vom 27.05.1928 wird die Zeit der Aufführung sein: Damals fand das Turmblasen Schlag 12 Uhr mittags statt.

Zurück