Das Erbe von Thaddäus Ruß

Gute sechs Jahre leitete Thaddäus Ruß die Stadtkapelle Laupheim. Trotz des Endes dieser Zeit im Streit war sie eine fruchtbare.

Nach seinem Abtritt als Dirigent der Stadtkapelle trat Thaddäus Ruß noch am 31.05.1888 (Fronleichnam) als Veranstalter eines Militärkonzertes mit dem Musikkorps des Feldartillerie-Regiments Nr. 13 im Garten der Schloßwirtschaft in Erscheinung. Er verließ Laupheim vermutlich Anfang 1889 mit Ziel Rottweil. Über sein weiteres Schicksal ist nichts bekannt. Das Wichtigste, was Ruß in Laupheim zurückließ, waren die von ihm hervorragend ausgebildeten Musiker, die über Jahrzehnte den Kern der Stadtkapelle bildeten, nicht zuletzt der spätere Musikdirektor Franz Laub. Ruß' Nachfolger als Dirigent, Nikolaus Stumpp, war einer der Musiker, die seinen Abschied erzwungen hatten, war aber sicher als Dirigent von Ruß geprägt.

Welche Musik hat Thaddäus Ruß mit der Stadtkapelle Laupheim gemacht?

Kaum Notenmaterial ist aus jener Zeit überliefert. Bei seinem abrupten Abschied hatte Ruß von der Stadt die Fortzahlung seines Gehalts bis zum 30.06.1888 bewilligt bekommen, mit der Begründung, daß er Noten für die Stadt besorgt hatte. Einige Titel wurden genannt. Die Stadtkapelle Laupheim hat unter Ruß nicht nur die üblichen Tänze und Märsche aufgeführt, sondern Musik mit konzertantem Format, hauptsächlich klassische Transkriptionen:

Paraphrase über das Volkslied "In einem kühlen Grunde" v. Francke
Morgenblätter (Konzertwalzer) v. Johann Strauß
Schatzwalzer aus der Operette "Der Zigeunerbaron" v. Johann Strauß
"Behüt' Dich Gott, es wär so schön gewesen" aus der Oper "Der Trompeter von Säckingen" v. Viktor Ernst Nessler
Die Regimentstochter, Ouvertüre zur Oper v. Gaetano Donizetti
Turnier-Marsch v. Carl Ludwig Unrath
Notenhandschrift von Thaddäus Ruß
Notenhandschrift (Piston 1) von Thaddäus Ruß: "Paraphrase über das Volkslied 'In einem kühlen Grunde'" (von Franke)

Das erste Foto von der Stadtkapelle Laupheim

Noch etwas ist aus der Ära des Thaddäus Ruß als Leiter der Laupheimer Stadtkapelle geblieben: Die erste Photographie überhaupt, auf der die Stadtkapelle zu sehen ist. Die gestalterisch und technisch hervorragend gelungene Aufnahme des Laupheimer Fotografen Constantin Miller entstand bei der Prozession zu Fronleichnam 1887 - übrigens vom Haus Nikolaus Stumpps aus, dem Nachfolger des Thaddäus Ruß als Dirigent. Die Stadtkapelle trat unter Ruß an Fronleichnam nicht wie vor und nach ihm als "Türkische Musik" auf, d. h. mit Schlagzeug und Schellenbaum, was vom Publikum durchaus bedauert wurde.

Fronleichnamsprozession in Laupheim 1887
Fronleichnamsprozession in Laupheim 1887
Stadtkapelle Laupheim bei der Fronleichnamsprozession 1887
Stadtkapelle Laupheim bei der Fronleichnamsprozession 1887
Unterschrift von Thaddäus Ruß
Unterschrift von Thaddäus Ruß