Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Nachricht

Galaktisch: Stadtkapelle reiste in 1 1/2 Stunden durchs Sonnensystem

Planetenkonzert der Stadtkapelle Laupheim am 28.04-2018

Ganz neue Dimensionen offenbarte die Stadtkapelle Laupheim am Samstagabend des 28. April 2018 bei ihrem "Planetenkonzert" im Kulturhaus Schloss Großlaupheim. Statt in der gewohnten Uniform präsentierte sich das Orchester ganz in schwarz gewandet. Ebenso in schwarze Dunkelheit gehüllt war der Konzertsaal, der nur von den auf die Bühnenrückwand projizierten Bildern der Animation einer der Musik folgenden Reise durch das Sonnensystem mit schwachen Lichtstrahlen durchdrungen wurde. Werner Kiesle vom Planetarium Laupheim hatte für die eindrucksvolle Bildanimation gesorgt. Der Weite des Universums entsprach die Besetzung der Kapelle: Sechs Hörner, zwei Kontrabässe, zwei Harfen, Kontrabassklarinette, Kontrafagott, doppelter Paukensatz und vieles mehr sorgten für aufregenden orchtestralen Großklang. Die vor 100 Jahren uraufgeführte Orchestersuite "Die Planeten" von Gustav Holst bildete das Hauptwerk des Abends. Was Holst in seiner musikalischen Planetenreise ausgelassen hatte, nämlich die Erde, steuerte Kurt Gäble mit seinem Stück "Der blaue Planet" bei. Liz Hauel, langjährige "Stimme" des Laupheimer Planetariums, trug die darin eingebetteten, an die Bewahrung des Heimatplanten und seiner Bewohner gemahnenden Texte vor. Dem Mittelpunkt des stellaren Systems, der Sonne, huldigte Satoshi Yagisawas "Hymn to the Sun", in dem die Stadtkapelle Qualitäten als Chor bewies. Rauschender Beifall des Publikums im nahezu ausverkauften Kulturhaus lohnte die fulminante Leistung der Akteure, die sich mit dem "March to Mars" von Julius Steffaro als Zugabe revanchierten.

Zurück

Copyright 2020. All Rights Reserved.

Einstellung für Cookies vornehmen. Cookies von Google Fonts (Schriftarten), Google Maps (Kartendienst) und Youtube (Videos) übertragen Daten an den jeweiligen Dienst.

Datenschutzerklärung Impressum