Am Himmel hoch, die Sonne glänzt: Stadtkapelle Laupheim beim Kinder- und Heimatfest

Stadtkapelle Laupheim beim Paradekonzert am Kinderfest 2017

Fünf Tage lang, ab dem 04.07.2019, erklingt wieder „Am Himmel hoch die Sonne glänzt...“, das  Kinderfestlied. Und wer spielt's? Natürlich die Stadtkapelle Laupheim, die von Anbeginn an bei allen Kinder- und Heimatfesten dabei war.

Die Musikerinnen und Musiker von Stadtkapelle mit Spielmannszug sind gerüstet: Nach erfolgreichen Konzerten, einem Wertungsspiel mit Bestnote und vielen kleinen und großen Auftritten in und um Laupheim im ersten Halbjahr, fokussiert sich die Stadtkapelle seit einigen Wochen auf das Fest der Feste. Die Stücke sind einstudiert, das Marschieren wurde in einigen Extraproben geübt, die weißen Hosen sind gewaschen und die Instrumente und der Schellenbaum poliert!

Los geht es am Donnerstag, 4.Juli Schlag 19 Uhr vor der Schranne auf dem oberen Marktplatz mit dem Paradekonzert zur Festeröffnung. Eine Stunde lang werden die rund siebzig Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Dr. Rustam Keil (Stadtkapelle) und Heike Braiger (Spielmannszug) die Gäste mit schmissigen Märschen und musikalischen Schmankerln unterhalten. Beide Formationen der Stadtkapelle sind  natürlich auch beim Eröffnungsumzug am Freitag (Start 19 Uhr) mit von der Partie.

Keine Heimatstunde am Heimatfest-Samstag ohne die Stadtmusik. Die Traditionsveranstaltung, dieses Jahr - wenn das Wetter mitmacht - wieder wie in früheren Jahren im Rosengarten von Schloss Großlaupheim, beginnt um 17 Uhr. Passend zum in diesem Jahr zu feiernden 150. Jahrestag der Stadterhebung Laupheims wird die Stadtkapelle die Heimatstunde mit den „Jubiläumsklängen", komponiert von der lokalen Musikerlegende Franz Laub, eröffnen und mit dem Stück „Funiculi-Funicula“ einen glanzvollen Vorgeschmack auf die Festzüge unter dem Motto "Die Welt bei uns zu Hause" geben.

Am Heimatfest-Sonntag ist die Stadtkapelle schon in aller Frühe auf den Beinen. Die Tagwache, das "Wecken", hat eine sehr lange Tradition und reicht bis zurück in die Anfgangsjahre des Kinder- und Heimatfestes zurück. Bereits um 5.45 Uhr formieren sie die Musiker auf dem Schlosspark-Parkplatz, um mit klingendem Spiel durch die Stadt zu ziehen. Ihr Weg führt sie wie folgt:

Synagogenweg - Uhlandstraße - Beethovenweg - Goetheweg - Bronner Straße - Ringelhauser Allee - Einsteinstraße - Keplerstraße - Wernher-von-Braun-Weg - Leibnizstraße - Bronner Straße - Adolf-Kolping-Straße - Franz-Laub-Weg - Silcherweg - Albert-Magg-Straße - Ellerbachstraße - Anna-von-Freyberg-Straße - Mozartstraße - Goetheweg - Richard-Wagner-Straße - Judenberg - Kapellenstraße - Steinerstraße - Schillertraße - Ulmer Straße - Poststraße - Hohe Straße - Lindenplatz - Schmiedstraße - Biberacher Straße.

Damit sich die Musikerfüße zwischendurch auf der anstrengenden Reise erholen können, sind zwei Frühstücksstationen eingerichtet und natürlich freuen sich die Musikerinnen und Musiker auch schon zu diesen frühen Stunden über viele Zuschauer, Fans und Unterstützer an der Wegstrecke!

Was wäre der Festzug ohne die Stadtkapelle? Die zieht am Sonntag kurz vor 13 Uhr von der Einmündung Bronner Straße vor die Haupttribüne auf dem Rathausplatz, um dort erneut „Am Himmel hoch die Sonne glänzt“ anzustimmen und damit das Zeichen zum Beginn des Festzugs mit 3.000 Mitwirkenden zu geben.

Das gleiche wiederholt sich am Kinderfest-Montag, allerdings zwei Stunden früher. Die Musiker beginne dann bereits um 10.45 Uhr mit dem Zug vor die Ehrentribühne, und auch beim Großen Festumzug, erweitert um den Kreativteil der Schulen, um 11 Uhr bleibt zu hoffen, dass wieder „Am Himmel hoch die Sonne glänzt...“.

Zurück