Dirigent

Dr. Rustam Keil, Dirigent der Stadtkapelle Laupheim

Dr. Rustam Keil

Meisenweg 7, 88471 Laupheim

0179 8120998

Der 1968 geborene Dr. Rustam Keil ist seit dem 01.09.2008 musikalischer Leiter der Stadtkapelle Laupheim. Am 23. Juni 2012 wurde ihm von der Stadt Laupheim der Titel eines städtischen Musikdirektors verliehen.

Der Akademiker

Dr. Keil stammt aus Moskau, wo er von 1979-1984 an der Musikschule "Sergej Rachmaninow" an Fagott und Akkordeon ausgebildet wurde. Im Anschluß vollendete er seine Ausbildung am "College of Music Alfred Schnittke" in Moskau, wo er 1988 mit dem Prädikat "summa cum laude" abschloß.

Nach seinem Wehrdienst in der Militär-Studiums-Kapelle des Staatskonservatoriums "Peter I. Tschaikowsky" nahm Rustam Keil ein Hochschulstudium in den Fächern Fagott (Prof. Juri Rudometkin) und Dirigieren (Prof. Nikolai Sergeev) an der Gnessin-Akademie auf, das er 1996 mit Auszeichnung beendete.

Konzertreisen, Meisterkurse und Musikfest-Teilnahmen führten Rustam Keil bereits während seines Studiums nach Deutschland, wo er ein Gaststudium am Goethe-Institut in Iserlohn aufnahm. Er wurde Mitglied der Fortbildungsklasse von Prof. Albrecht Holder an der Musikhochschule Würzburg und Stipendiat der Studienstiftung Leni Geissler.

2004 promovierte er an der Moskauer Staatsuniversität bei Prof. Olga Abramovna Antonova mit einer Arbeit über die Beziehung von Philosophie und Musik am Beispiel Friedrich Nietzsches und Richard Wagners zum Dr. phil.

Ab 2003 komplettierte Dr. Keil seine akademische Ausbildung durch ein 2008 abgeschlossenes Studium an der Musikhochschule Augsburg-Nürnberg im Hauptfach Blasorchesterleitung (Prof. Maurice Hamers) und Nebenfach Fagott (Prof. Karsten Nagel).

Ergänzend nahm Dr. Keil 2006 an der Sommerakademie der Bayerischen Musikakademie Alteglofsheim mit Kompositions- und Instrumentationskursen bei Johan de Meij und Ed de Boer teil.

Der Musiker

Rustam Keil war 1990-1994 Solo-Fagottist im staatlichen Sinfonie- und Blasorchester der Russischen Föderation, daneben Praktikant am staatlichen akademischen Operetten-Theater in Moskau und zeitweise Fagottist im Sinfonieorchester des staatlichen russischen Rundfunks. 1994-1996 wirkte er als Solo-Fagottist im Moskauer Staatsensemble. 1997 war Rustam Keil Preisträger der "Musikalischen Akademie" in Würzburg. Während seiner Zeit in Würzburg wirkte er als Leiter des Moenus-Bläserensembles, als Fagottist im Würzburger Kammerorchester und regelmäßig als Aushilfe im Stadttheater.

Der Dirigent

Dr. Keil leitete bereits mehrere deutsche Blasorchester, u.a. die Musikvereine Großwallstadt (1997-1999), Oberwittstadt (1999-2001), Eßfeld (2001-2003), Mertingen (2003-2008) und Jettingen (2004-2008). Von 2015-2018 dirigierte er die "Iller Sinfoniker", das Sinfonieorchester der Musikvereinigung Senden-Ay-Oberkirchberg. Bei regelmäßigen nationalen und internationalen Weiterbildungen und Meisterkursen arbeitet Dr. Keil mit namhaften Dirigenten wie bspw. Douglas Bostock, Alex Schillings, Peter Vierneisel und Jose R. Pascual-Vilaplana zusammen. Bei einem Kurs mit Prof. Hamers bekam er die Gelegenheit, die berühmte Königlich-Niederländische Militärkapelle "Johan Willem Friso" zu dirigieren.